Weihnachtsstress mit Fibromyalgie

Na, auch im Weihnachtsstress? Hier schreibt wieder fibro.alltagsheldin von Instagram als Gastautorin.

Friedliche Weihnachten

Denke ich an Weihnachten, sehe ich einen schön geschmückten Baum mit brennender Lichterkette vor mir. Es duftet nach Nadelholz, Plätzchen und es läuft leise Weihnachtsmusik im Hintergrund.

Es herrscht geschäftiges Treiben, Geschenke sind noch zu verpacken, das Festessen wird vorbereitet, der Tisch wird gedeckt. Die Familie kommt zusammen, Kinder wuseln durch die Zimmer, aufgeregt und zappelig, sie können die Bescherung kaum erwarten.

In meinen Gedanken ist alles friedlich, stressfrei. Keiner streitet, alle kommen zusammen.

Die Realität: Weihnachtsstress

Das ist leider in der Realität häufig anders, wir sind gestresst auf den letzten Metern zur Bescherung. Wir sind vielleicht gereizt und alle sind irgendwie mit kurzer Zündschnur ausgestattet, so dass es schnell zum Streit kommt.

Die Erwartungen ans Fest der Liebe sind groß. Die Messlatte alle glücklich zu machen liegt hoch.

Vielleicht haben wir gestern erst die letzten Einkäufe im Weihnachtsstress erledigt und dabei den Einkaufswagen zwischen anderen angespannten Menschen durch den Supermarkt geschoben. Vielleicht sind wir schon durch die Adventszeit gehetzt. Viele Geschenke besorgen, niemanden vergessen. Die Weihnachtskarten mit dem perfekten Familienfoto verschicken. Die Weihnachtstage planen.

Das kann schon für gesunde Menschen eine anspruchsvolle Zeit sein. Die Werbung gaukelt uns ja glückliche Familien überall vor, die ein perfektes Weihnachtsfest feiern.

Wir stehen unter Strom, bis das letzte Geschenk eingekauft und verpackt ist.

So war das früher bei mir auch, als ich noch gearbeitet habe und meine Tochter klein war. Die ganze Familie kam auf zweimal zum feiern. Ich wollte es für alle schön machen, das perfekte Essen, die richtigen Geschenke. Da blieb manchmal der besinnliche Advent auf der Strecke.

Anzeige

Weihnachten für Fibros

Für Fibromyalgie Patienten ist Stress ein Schmerzverstärker. Sie profitieren von einer echten friedvollen und besinnlichen Adventszeit, ohne Druck mit viel Zeit für die schönen Dinge. Die Wohnung festlich dekorieren, ebenso Weihnachten rund ums Haus lenkt Viele von der tristen dunklen Jahreszeit ab. Wir machen es uns gemütlich in unseren vier Wänden.

Wer kann, backt Weihnachtsplätzchen. Leider haben nicht alle die Kraft und Energie dazu. Wir müssen uns unsere Kräfte immer gut einteilen. Vielleicht backt Oma oder Mama? Meine Mom hat viele Jahre mit meiner Tochter zusammen gebacken, eine Win-win-Situation für alle.

Das Baumschmücken wollte ich mir nie nehmen lassen, das gehört für mich dazu, um in Weihnachtstimmung zu kommen. Heute bekommen nur noch die Kinder Geschenke, den ganzen Geschenke-Wahnsinn für alle haben wir abgeschafft. Das nimmt für mich ordentlich Druck raus. Das Beisammensein ist mir heute wichtig. Wunderbar, wenn die Familie zusammen kommen kann. Letztes Jahr war das ja leider für viele nicht möglich. Für uns auch nicht. Gutes Essen gehört für mich zu Weihnachten. Es sich miteinander gemütlich machen. Einfach Zeit miteinander verbringen.

Was nicht fehlen darf: Das Familienfoto.

Wie ist Weihnachten für dich? Erlebst du es auch so oder ist es ganz anders? Schreib uns in die Kommentare!

Wir, fibro.alltagsheldin von Instagram und Carola (Barbara auf der Heide) wünschen dir von ganzem Herzen eine schöne Weihnachtszeit im Kreis deiner Lieben.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare