Fibromyalgie und Übergewicht

Übergewicht als Fibromyalgie Ursache?

In diesem Artikel „Übergewicht und Fibromyalgie“ spreche ich folgende Themen an:

  1. Was sagen die Ärzte zum Übergewicht bei Fibromyalgie?
  2. Was sagen Betroffene, wie sind ihre Erfahrungen mit Übergewicht bei Fibromyalgie?
  3. Wie sind meine eigenen Erfahrungen als Normalgewichtige und als Coach?
  4. Ärztlicher Rat, der dir weiterhelfen kann.

 

Grundlage dieses Textbeitrages „Fibromyalgie Ursachen: Gibt es einen Zusammenhang mit Übergewicht?“ ist mein YouTube Video „Was hat Fibromyalgie mit Übergewicht zu tun?“. Hier geht’s zum Video auf YouTube.

1. Was sagen die Ärzte zum Übergewicht bei Fibromyalgie?

Die Ärzte nehmen einen mit den Problemen bei Fibromyalgie oft nicht ernst, erst recht nicht bei Übergewicht. Immer noch berichten Betroffene mir davon. Sie würden von den Ärzten damit konfrontiert, dass Fibromyalgie eine Modeerscheinung ist, dass es diese Krankheit gar nicht gibt oder dass sie rein psychische Ursachen hat.

Wenn man dann auch noch Übergewicht hat, ist die Sache für viele Ärzte klar. Deren Empfehlung lautet dann häufig: Weniger essen, mehr bewegen. Dies führt nicht nur zu Verunsicherung, sondern bringt Betroffenen in den meisten Fällen keine zielführenden Lösungen. Auch heute noch zweifeln die Ärzte vieles im Zusammenhang mit der Fibromyalgie an, glauben einem nicht oder sagen einem ins Gesicht: „Sie sind doch gar nicht krank. Sie sehen gut aus, Ihre Werte sind top“.

Fibromyalgie? Das liegt sicherlich an Ihrem Gewicht. Versuchen Sie, ein paar Kilos zu verlieren, und all die Schmerzen werden verschwinden.

Zum Glück gibt es aber auch Ärzte, die einen durchaus ernst nehmen, die sich besser auskennen. Nur leider sind es noch zu Wenige.

2. Was sagen andere Betroffene, wie sind ihre Erfahrungen bei Übergewicht mit Fibromyalgie?

Durch die Guaifenesintherapie, einer alternativen Behandlungsmethode bei Fibromyalgie, bin ich schon seit vielen Jahren im Gespräch mit anderen Betroffenen. An dieser Stelle möchte ich von einem Gespräch mit einer Betroffenen berichten. Es ist stellvertretend für viele andere Gespräche, die ich in der Vergangenheit geführt habe:

Eine Betroffene hatte neben dem Übergewicht und der Fibromyalgie noch Begleiterkrankungen. Sie war sehr unglücklich mit der ganzen Situation und auch unsicher, weil sie noch keine richtige Diagnose hatte. Natürlich wurde dieser Betroffenen vom Arzt gesagt, sie solle wegen des Übergewichts weniger essen und sich mehr bewegen, dann würde das schon alles werden. Es ging ihr nicht gut, als ich mit ihr sprach. Sie hatte Schmerzen am ganzen Körper, war immer erschöpft und müde und hatte all die ganzen Zipperlein, die es sonst noch gibt und die zur Fibromyalgie dazu gehören.

Wenn dich die umfangreiche Symptompalette bei Fibromyalgie interessiert, dann schau dir meinen Beitrag „Fibromyalgie Symptome Achterbahn“ an.

Diese Betroffene hatte ein ganz gutes Körpergefühl und konnte sehr gut differenzieren zwischen den gesundheitlichen Problemen, die mit dem Übergewicht zusammenhingen und den Symptomen, die von der Fibromyalgie rührten. Viele Betroffene haben ein gutes Gespür und fühlen, dass sich nicht alle Symptome mit dem Übergewicht erklären lassen. Weil sie nicht weiterkam, war die Betroffene stark verunsichert und auch sehr traurig. Sie fühlte sich total alleingelassen und kam überhaupt nicht voran. Dies zeigt, dass man eigentlich noch ein zusätzliches Handicap hat, wenn man mit Fibromyalgie übergewichtig ist. Man hat dann auch noch mit einem Vorurteil zu kämpfen. Denn schon normal gewichtige Betroffene werden mit der Fibromyalgie ja oft nicht ernst genommen.

3. Wie sind meine eigenen Erfahrungen als Normalgewichtige und als Coach?

Als Normal- bis Untergewichtige war Übergewicht zwar nie mein Problem, aber gerade deshalb denke ich, dass ich etwas zu diesem Thema sagen kann. Im Jahr 2010/2011, zum absoluten Tiefpunkt meiner Krankengeschichte mit Fibromyalgie, wollte ich zu Fuß zu meinen Eltern gehen, die nur 200 m Luftlinie von mir entfernt wohnten. Zu dieser Zeit ging es mir wirklich sehr schlecht. Ich war völlig erschöpft und in keinem guten Zustand. Nach der Hälfte des Weges musste ich stehenbleiben. Ich hatte Herzrasen, war völlig außer Atem und am Japsen. Ich konnte weder vor noch zurück und musste eine Pause einlegen.

In diesem Moment fragte ich mich: „Wie kann das sein? Ich habe doch noch nicht einmal Übergewicht! Wie kann es sein, dass ich solche Probleme habe, ohne dass ich übergewichtig bin?“ So wie ich damals denken viele Menschen. Heute weiß ich, mit welchen Vorurteilen übergewichtige Fibromyalgiker zu kämpfen haben.

Der Rat meines Arztes

Es folgte ein Besuch beim Hausarzt. Der konnte mir ja nun nicht sagen, dass ich weniger essen und mich mehr bewegen soll …. Ein Belastungs-EKG zeigte dann auch, dass meine Werte viel zu schnell viel zu hoch waren. Der Arzt meinte, ich könnte mich konditionieren, um dieses Problem wieder in den Griff zu bekommen. Ich habe also eigentlich den gleichen Spruch bekommen, den Übergewichtige auch hören, nur ohne das Abnehmen. Der Rat des Arztes war, mich mehr zu bewegen.

Ich habe das sehr ernst genommen und wollte den Rat unbedingt umsetzen. So bin ich jeden Tag ins Schwimmbad gegangen. Leider habe ich das nicht lange durchgehalten. Zu der Zeit hatte ich sowieso keine gute Kondition mehr und schwamm deshalb immer am Beckenrand. Statt jetzt davon zu profitieren, wurde mein Zustand noch schlechter. Nach kurzer Zeit schaffte ich nicht einmal mehr eine Bahn und ich musste dieses Experiment abbrechen. Das Ganze hat mich nur noch weiter heruntergeschraubt. Ich hatte mich aufgrund des Zellenergiemangels der Fibromyalgie völlig überfordert.

Meine Erfahrungen als Coach

Als Coach habe ich auch mit Menschen zu tun, die abnehmen möchten. Häufig sind diese dann sehr überrascht, wenn sie mit dem Übergewicht auch irgendwelche Symptome verlieren, wie z.B. Rücken-/ und Knieschmerzen oder Schmerzen in den Fingern. Manche berichten, dass sie nicht mehr so aus der Puste sind, wenn sie eine Treppe hochlaufen oder dass ihre Nase morgens nach dem Aufwachen wieder frei ist und dass der Schlaf besser ist. Dies hängt meiner Meinung nach in erster Linie damit zusammen, dass die Kohlenhydrate reduziert werden, nicht am Gewichtsverlust.

 

Google Rezensionen

google
Seit Jahrzehnten habe ich mich mit unerträglichen Schmerzen herumgeplagt. Hilfe von Ärzten - Fehlanzeige. Erstmals von Carola konstruktive Hinweise bekommen zur Nahrungsumstellung und. Nahrungsergänzungsmittel. War nicht ganz leicht es durchzuhalten , aber es hat sich gelohnt! Der Fibronebel ist komplett verschwunden und die Schmerzen zu 98 %. Ich bin Carola sehr dankbar, sie erklärt alles sehr kompetent und verständlich. Kann alles nachempfinden, da selbst betroffen. Werde mit ihrer Hilfe weitermachen und bedauere sehr, dass ich Carola nicht schon eher kennengelernt habe. Jetzt wurde ich sogar schon im Krankenhaus gefragt; was zur Verbesserung meines Gesundheitszustand geführt hätte. Ich gebe dann gern die Adresse von Carola weiter.
Inge Iggesen , Tostedt
google
Der Online Kurs zur Low Carb Ernährung half mir sehr bei meiner Ernährungsumstellung. Er ist in kurze, gut verständliche Kapitel eingeteilt, die man sich auch mehrfach anschauen kann. Man bekommt alles an die Hand was man benötigt, um zu starten.
Viele meiner Symptome konnte ich verbessern.

Carola unterstützt mich auch regelmässig mit Beratung und Kartierung bei meiner Guaifenesintherapie.
Das gibt mir Sicherheit bei der Dosisfindung und zeigt meine Therapiefortschritte.
Ich möchte die kompetente Begleitung nicht missen.
Mit Hilfe der Guaifenesintherapie und der Low Carb Ernährung konnte ich Schmerzen und andere Symptome reduzieren und mir viel Lebensqualität zurück holen!
Das hat keine andere Therapie geschafft.
Hier ist man gut aufgehoben.
Danke.
google
Ich mache nun seit 5 Jahren die Guaifenesintherapie. Ich habe mich öfters von Carola kartieren lassen und sie hat mir bei der Dosisfindung geholfen! Und auch als ich mit der Therapie mal nicht voran kam, wusste sie einen Rat und hat mich unterstützt!
Ich fühle mich bei Carola immer gut aufgehoben und verstanden!
Und kann jedem, der an Fibromyalgie erkrankt ist, empfehlen ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen!
Ohne ihre Unterstützung würde es mir nicht so gut gehen!
Vielen Dank für Alles!
google
Ich bin für meine neue Lebensqualität dem Fibro-Coach sehr dankbar. Ich muss keine starke Medikamente nehmen, hab weniger Schmerzen, kein Brainfog mehr, hab extra Energie, einen besseren Schlaf, viel weniger Schwindel, keine Nervosität mehr und vorallem keine Panickattacken, die ich jeden Tag hatte (wegen den Blutzuckerschwankungen.. ich hätte nie gedacht, daß es davon kommt..). Das Guaifenesin hilft mir auch dabei, wieder ein aktives Leben zu haben, mich mehr und mit Freude zu bewegen und nicht nur zu Hause dahinvegetieren wie davor.. Eine Karierung ab und zu ist super wichtig, es hilft mir enorm beim Durchhalten und da seh ich Schwarz auf Weiß welche Fortschritte ich schon gemacht habe. Die Ernährungsumstellung hätte ich alleine nicht geschafft (alleine habe ich einiges falsch gemacht..). Danke für Deine langjährige Erfahrungen und Tipps, sie helfen mir jeden Tag wieder und wieder. Jetzt habe ich ein besseres Leben, an dem ich fast nicht mehr geglaubt habe.. Ich danke Dir für deine professionelle Begleitung mit Herz. 💓

4. Ärztlicher Rat, der dir unabhängig vom Übergewicht weiterhelfen kann

Dieser Rat stammt von Dr. St. Amand, einem kalifornischen Endokrinologen. Er ist selbst von Fibromyalgie betroffen und hat mehr als 50 Jahre lang Schmerzpatienten in seiner Praxis behandelt. Er ist Gründer der Guaifenesintherapie, eine alternative Behandlungsmethode bei Fibromyalgie. Im Laufe der Jahrzehnte hat er viele seiner Beobachtungen aufwändig dokumentiert. Dabei hat er festgestellt, dass mehr als 70 % der Fibromyalgiker in seiner Praxis mehr oder weniger von einer Empfindlichkeit auf Kohlenhydrate betroffen sind. Wenn man von dieser Empfindlichkeit betroffen ist, kann dies zu verschiedenen Symptomen führen.

Dr. St. Amand nennt in diesem Zusammenhang z.B. Kopfschmerzen/Migräne, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen, Heißhungerattacken, Erschöpfung, Schwindel, Ohrgeräusche, Panikattacken/Angstzustände, Zittern, Schweißausbrüche, Fuß- und Beinkrämpfe, Herzklopfen/Herzrasen und weitere Symptome.
Auch wenn die Blutzuckerwerte unauffällig sind (inkl. dem HbA1c), kann man von den Blutzuckerschwankungen, die dieser Problematik zugrunde liegen, betroffen sein. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt Dr. St. Amand eine kohlenhydratarme Ernährung. Richtig umgesetzt stabilisiert dies den Blutzuckerspiegel und wirkt den Schwankungen entgegen. Das wiederum führt dazu, dass die Symptome, die damit in Zusammenhang stehen, sich verbessern oder sogar völlig verschwinden.

Da die kohlenhydratarme Ernährung, richtig umgesetzt, Gewichts-regulierend ist, verlieren übergewichtige Menschen damit oft auch ihr Übergewicht (während Untergewichtige langfristig zunehmen, bis sie ihr Normalgewicht erreicht haben).

Wie ist es bei dir? Hast du ähnliche Erfahrungen mit Übergewicht bei Fibromyalgie gemacht, findest du dich in diesen Beschreibungen wieder?

Abonniere hier meinen Fibromyalgie-Newsletter

Erhalte regelmäßig Mails zu Selbsthilfe-Tipps, neue Fibromyalgie-Artikel oder Fibromyalgie-Videos und Informationen rund um die Gesundheit und Ernährung bei Fibromyalgie. Abonniere jetzt meinen Newsletter!

 



 

Datenschutz*


Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und erkenne diese an.

 

Mein kostenloser Newsletter informiert dich regelmäßig per E-Mail über interessante Themen rund um Fibromyalgie, Gesundheit & Ernährung und versorgt dich mit Tipps & Tricks zur Selbsthilfe. Deine hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder deine Einwilligung jederzeit per E-Mail an info@fibromyalgie-erfahrung.de widerrufen. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhältst du in meiner Datenschutzerklärung. Durch Absenden der von dir eingegebenen Daten willigst du in den Newsletter-Empfang ein und bestätigst die Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare